Pantoprazol als OTC in der Apotheke

Am 01. Januar wurde Pantoprazol teilweise aus der Verschreibungspflicht entlassen. In der Selbstmedikation sind (rezeptfreie) Protonenpumpenhemmer zur Behandlung von Refluxsymptomen (z.B. Sodbrennen, saures Aufstoßen) bei Erwachsenen zugelassen.

Zukünftig haben Menschen mit Refluxbeschwerden mehr Möglichkeiten zur Selbstmedikation. Neben dem OTC-Reflux-Präparat „Pantozol Control“ der Firma Nycomed, welches seit dem 15. Juli 2009 erhältlich ist, stehen den Patienten nun weitere rezeptfreie Pantoprazol-haltige Arzneimittel zur Verfügung. Es dauerte jedoch fast 6 Monate bis auch die Hersteller von Pantoprazolgenerika ihre Präparate auf den Markt bringen konnten. Diese mussten auf eine Änderung der Wirkstoffposition in der Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) in Deutschland warten, welche zum Jahreswechsel in Kraft trat.

Diese Änderung erlaubt es den Herstellern auch andere Pantoprazol-haltige Arzneimittel mit der gleichen Indikation, Dosierung und Packungsgröße wie „Pantozol control“ ohne ärztliche Verschreibung auf den Markt zu bringen. Zugelassen sind diese Präparate zur kurzzeitigen Behandlung von Refluxsymptomen wie Sodbrennen und saurem Aufstoßen bei Erwachsenen. Die Tageshöchstdosis beträgt 20 mg des Wirkstoffs und ist gleichzeitig die Einzeldosis. Die Produkte sind in der Packungsgröße von 7 bzw. maximal 14 magensaftresistenten Tabletten erhältlich. Die Anwendungsdauer ist auf 2 Wochen begrenzt. Hingegen bleiben andere Packungsgrößen, Wirkstärken und Darreichungsformen des Wirkstoffs Pantoprazol verschreibungspflichtig.

Der Wirkstoff Pantoprazol hemmt die Magensäure, welche in den Zellen der Magenwand produziert wird. Hauptsächlich am Tag wird die Magensäure (je nach Bedarf) von dort über einen Transportmechanismus, die Protonenpumpe, in den Magen abgegeben. Der Protonenpumpenhemmer Pantoprazol blockiert die Pumpe, welche die Magensäure ausschüttet. Das hat zur Folge, dass die Abgabe von Magensäure aus der Schleimhaut in den Magen unterdrückt wird. Dadurch gelangt weniger Säure in den Magen und die angegriffene Schleimhaut kann sich wieder erholen.

Sodbrennen entsteht durch den Rückfluss (Reflux) von Magensäure in die Speiseröhre. Dies äußert sich oft in einem schmerzhaften Brennen, welcher vom Oberbauch bis in den Hals ausstrahlt. Gelangt der Magensaft in den Mund, wird dies als saures Aufstoßen bezeichnet. Gelegentliches leichtes Sodbrennen ohne Alarmsymptome (z.B. Gewichtsabnahme, Schmerzen beim Schlucken, Blässe und Müdigkeit als Zeichen eines Eisenmangels durch Blutverlust) sind unbedenklich. Nahezu jeder Mensch verspürte schon einmal das unangenehme Brennen hinter dem Brustbein, besonders nach sehr fettem Essen oder vielen Tassen Kaffee. Tritt es aber wiederholt auf, kann die Magensäure die empfindliche Schleimhaut der Speiseröhre auf Dauer schädigen. Die Folge ist eine Entzündung der Speiseröhre.

Daher ist einer Selbstmedikation mit Pantoprazol auch Grenzen gesetzt. Verbessern sich die Symptome nicht innerhalb von 2 Wochen, ist ein Arztbesuch erforderlich. Auch dürfen Pantoprazol-haltige Arzneimittel nicht länger als 4 Wochen ohne ärztliche Abklärung eingenommen werden. Neben der medikamentösen Behandlung bringt häufig auch eine Änderung des Lebenswandels Linderung. Bei leichtem Sodbrennen empfiehlt es sich daher, die Ernährungsgewohnheiten zu ändern und fettige Mahlzeiten, üppige Portionen, viel Kaffee, scharfe Gewürze und Schokolade, zu meiden oder nur in Maßen zu konsumieren. Übermäßiger Alkohol- und Nikotinkonsum sollte ebenfalls vermieden werden. Aber auch Stress und Übergewicht können Sodbrennen begünstigen. Empfehlenswert ist auch, den Oberkörper nachts hoch zu lagern, indem ein zusätzliches Kopfkissen genutzt oder der Lattenrost am Kopfende hochgestellt wird. Auch sollten umfangreiche Mahlzeiten unmittelbar vor dem Zubettgehen vermieden werden.

Neben dem bisherigen rezeptfreien Protonenpumpenhemmer Pantoprazol (Pantozol Control) stehen dem Patienten seit dem 01. Januar nun auch Pantoprazolgenerika zur Verfügung. Dazu gehören u.a. folgende Präparate: Pantoprazol-ratiopharm SK 20 mg, Pantoprazol Hexal bei Sodbrennen 20 mg, Pantoprazol – CT protect 20mg, Pantoprazol AL 20mg etc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.