Fit bleiben bis ins hohe Alter

Dass man mit 60 Jahren nicht mehr so kann wie mit jugendlichen 18 Jahren ist klar, denn durch die Jahre kommt es zu altersbedingten Veränderungen des Körpers sowie zur Abnutzung des Bewegungsapparates. Auch geistig altern Senioren zunehmend, was bis zur Altersdemenz führen kann, unter denen rund 17 Prozent der Über-70-Jährigen leiden. Wie man sich, seinen Körper sowie den Geist dennoch bis ins hohe Alter fit halten kann, erklären wir hier.

Bewegung ist das A und O

„Wer rastet, der rostet“ ist ein altes Sprichwort und dennoch zeitlos und aktuell wie nie. Denn jede Bewegung – und ist es auch nur das Treppensteigen im eigenen Häuschen – tut unserem Körper gut und trainiert die Muskeln, die wiederum die Gelenke entlasten und so der Knorpelschädigung im Gelenk vorbeugen. Zudem wird durch viel Bewegung mehr Gelenkschmiere produziert, was so wichtig wie das Öl im Getriebe ist, und dadurch wird neben Knorpelschäden auch ein Fortschreiten der Arthrose verhindert. Aus diesem Grund ist es einmal mehr wichtig, sich auch im hohen Alter ständig in Bewegung zu halten, sei es durch eine Seniorensportgruppe, die tägliche Rund im Park oder die Wassergymnastik im Schwimmbad. Sind die Gelenksbeschwerden jedoch im Alter schon zu stark vorbelastet, beispielsweise durch eine jahrzehntelange schwere körperliche Arbeit im Berufsleben, so kann man sich durch diverse orthopädische Hilfsmittel behelfen und sich so den Bewegungsablauf im Alltag erleichtern. Viele greifen deswegen im ersten Schritt auf Hilfsmittel wie a&p Treppenlifte zurück, um der weiteren Knorpelschädigung vorzubeugen, oder tragen im Alltag orthopädisches Schuhwerk mit elastischen Einlagen.

Gesund essen, besser leben

Neben Bewegung und der orthopädisch korrekten Behandlung von Gelenksabnutzungen ist eine ausgewogene und gesunde Ernährung ebenso wichtig für eine intakte Gesundheit bis ins hohe Alter. Die Auswahl der Lebensmittel ist besonders wichtig, da der Körper mit zunehmendem Alter zwar weniger Energie braucht, jedoch von manchen Vitaminen oder Mineralstoffen eine größere Dosis benötigt als früher. Vitamin D ist zum Beispiel sehr wichtig für den Knochenstoffwechsel und kann zusammen mit Vitamin K und Calcium das Auftreten von Osteoporose verzögern. Der Körper kann Vitamin D selbst bilden, wenn Sonne auf die Haut trifft, allerdings kann man das wertvolle Vitamin auch in Form von Fettfischen wie Heringen und Makrelen, Margarine oder Eigelb zu sich nehmen. Zudem sollten ältere Menschen in vermehrter Menge Folsäure zu sich nehmen, da dadurch das Risiko einer Arteriosklerose minimiert werden kann. Folsäure ist ein Vitamin, das in Vollkornprodukten, Salaten und Gemüse vorkommt, so dass dessen Aufnahme ein Leichtes sein sollte. Zu guter Letzt ist auch Jod ein essentieller Bestandteil einer gesunden Ernährung im hohen Alter, so dass man immer jodiertes Speisesalz verwenden sollte und zudem einmal pro Woche Fisch auf dem Speiseplan stehen sollte, da der Mineralstoff in Seefisch reichlich enthalten ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.