Erkältungen mit Homöopathie besiegen

An der Homöopathie scheiden sich die Geister: Die einen schwören auf die Mittel aus der Natur, die anderen winken ab und erklären die Homöopathie zum Placebo. Trotzdem schwören immer mehr Menschen auf die sanfte Heilkunde. Besonders häufig werden homöopathische Mittel eingesetzt, wenn es darum geht, einen grippalen Infekt oder eine Erkältung zu bekämpfen.

Sie erwischt die meisten von uns regelmäßig in der kalten Jahreszeit: Die Erkältung. Mindestens eine Woche laboriert man dann an Husten, Schnupfen und Halsschmerzen herum, fühlt sich schlapp und bekommt eventuell auch Fieber. Wer nicht gleich mit der chemischen Keule zuschlagen möchte, der kann zu sanfteren, natürlichen Mitteln greifen. Inhalieren, Tee trinken und mit Salbei oder Kamille gurgeln hilft dabei, die Symptome zu lindern. Die Homöopathie kann man zusätzlich unterstützend einsetzen.

Ferrum phosphoricum comp. und Infludo® von Weleda

Echte Hilfe von innen bieten die Streukügelchen Ferrum phosphoricum comp. Das homöopathische Mittel eignet sich schon ab dem Säuglingsalter, um grippale Infekte zu behandeln. Möglichst frühzeitig eingenommen können die Kügelchen den Verlauf der Erkältung verkürzen und die Symptome abmildern. Verantwortlich hierfür ist die Kombination aus verschiedenen Pflanzen und einem Mineral, durch die die Selbstheilungskräfte des Körpers angeregt werden. Fieber, Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit und Gliederschmerzen werden gelindert. Eisenhut senkt das Fieber, bekämpft Schmerzen und beruhigt den Puls, während Zaunrübe und Wasserdost gegen den Husten angehen. Phosphor in potenzierter Form wirkt im Körper gegen Entzündungen. Ganz ähnlich wirken die Tropfen Infludo®. Auch sie aktivieren die Selbstheilungskräfte und wirken mit einer ähnlichen Kombination aus pflanzlichen Substanzen und potenziertem Phosphor gegen die Symptome der Erkältung.
Hinweis: Erwachsene, die bei Fieber zu heftigen Reaktionen oder Unruhe neigen, Kinder unter 6 Jahre, Schwangere und stillende Mütter sollten statt Infludo® die Streukügelchen Ferrum phosphoricum comp. einnehmen.

Hustenelixier und Bronchialbalsam von Weleda

Husten ist eine Reaktion des Körpers um die Atemwege zu reinigen und sollte daher nicht unterdrückt werden. Das Weleda Hustenelixier wirkt hier gleich mehrfach. Es beruhigt den Hustenreiz und verhindert das Verkrampfen der Atemmuskulatur. Es verflüssigt und löst zähen Schleim, so dass dieser leicht abgehustet werden kann.
Nachts hat sich der Bronchialbalsam von Weleda bewährt. Die ätherischen Öle des Balsams werden über die Haut und die Atmung aufgenommen, regen die Durchblutung an und wirken schleimlösend. Vor dem Schlafengehen angewendet verhilft es zu einer ruhigeren Nacht.

Wer tiefer in das Thema Homöopathie einsteigen möchte, findet bei FID-Gesundheitswissen viele Informationen und hilfreiche Tipps: Wie funktioniert Homöopathie? Wann findet Sie Verwendung? Wirken homöopathische Mittel tatsächlich und wann ist eine Selbstbehandlung sinnvoll?
Wenn die Beschwerden sehr stark sind und das Fieber länger als drei Tage anhält oder über 39 Grad steigt, sollte auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden. Auch wenn die Symptome plötzlich aufgetreten sind und das Fieber von Schüttelfrost begleitet ist, muss ein Schulmediziner zur Rate gezogen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.